Info Wie funktioniert der OCI PunchOut?

Der OCI-PunchOut begegnet einen im Online-Handel besonders im B2B-Bereich immer häufiger. In unserem Beitrag geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Funktion des OCI-Protokolls.

Patrick Dornbusch

Lesezeit 4 Minuten
Wie funktioniert der OCI PunchOut?

Wir erleben es immer wieder, dass unsere Kunden nach einem OCI PunchOut gefragt werden. Und ganz oft ist die Panik erst einmal groß. Was ist mit OCI eigentlich gemeint? Ist es mit dem eigenen Onlineshop kompatibel und lohnt sich der Aufwand der Prozessänderung? In diesem Beitrag wollen wir Ihnen kurz und knapp erklären, was es mit OCI auf sich hat und warum sich die Einrichtung eines OCI PunchOut für Sie als Online-Händler lohnen kann.

Was ist OCI?

OCI ist die Abkürzung für Open Catalog Interface und wird vorwiegend im B2B-E-Commerce eingesetzt. Kurz erklärt ist OCI ein Protokoll zum Austausch von Warenkörben zwischen Warenwirtschaftssystemen und anderen Lieferanten-Katalogen.

Was ist ein OCI PunchOut?

Meistens wird OCI im Zusammenhang mit dem Begriff „PunchOut“ genannt. PunchOut bedeutet in diesem Moment ganz einfach der Zugriff auf den bereitgestellten Produkt-Katalog sowie die anschließende Übernahme eines Warenkorbes in das aufrufende ERP-System.

Wie funktioniert OCI?

Die Schnittstelle OCI wurde in den 90er Jahren von SAP entwickelt. Sie ermöglicht es, externe Produktkataloge aus dem eigenen ERP-System heraus aufzurufen, den Warenkorb zu füllen und diesen im Anschluss wieder in das ERP-System zu übernehmen. Bestellungen, die beispielsweise über externe Webkataloge recherchiert wurden, können dank OCI leicht in die eigenen Prozesse mit dem Warenwirtschaftssystem integriert werden. Die Kommunikation zwischen Produkt-Katalog und dem SAP-System läuft dabei über die klassischen Internetprotokolle.

Nachdem der Warenkorb gefüllt ist und die Bestellung getätigt werden soll, werden die Produktdaten zurück an Ihr SAP-System übertragen. Bei dieser Übertragung findet noch keine Bestellung statt. Diese wird direkt aus SAP heraus getätigt. Damit können Sie sicherstellen, dass die Bestellprozesse Ihres Unternehmens eingehalten werden. Nach Freigabe der Bestellung, wird der Auftrag elektronisch zum Beispiel per IDOC ORDER50 an den Lieferanten übermittelt.

https://www.punchcommerce.de/storage/media/Frame_1227.jpg

Welche Daten können mit einem OCI-PunchOut übertragen werden?

Die Anzahl der Felder, die zu einem Produkt innerhalb eines PunchOuts übertragen werden können, ist stark begrenzt. Eine Übersicht der verfügbaren Felder finden Sie in der offiziellen SAP-Dokumentation.

Wo liegen die Vorteile bei OCI?

Dank OCI können die eigenen Produkte und Waren flexibel dargestellt und mit den standardisierten Einkaufsprozessen verknüpft werden. Der PunchOut ermöglicht es, dass Sie als Online-Händler Ihren Kunden immer einen auf sie zugeschnittenen und stets aktuellen Produkt-Katalog präsentieren können. Dieser kann wie ein normaler Online-Shop genutzt werden.

Die Vorteile zusammengefasst:

  • Import der Katalogdaten in das SAP-System entfällt
  • Vereinfachte Schnittstelle für den Einkauf
  • Produkte individuell auf Ihre Kunden zugeschnitten
  • Keine manuelle, ständig wiederholende Änderung des Produktkataloges

Schwachstellen von OCI?

Wer überlegt, eine Schnittstelle mit OCI für seinen Kunden zu schaffen, kann eigentlich nichts falsch machen. Es sollte jedoch vorab geprüft überlegt werden, ob der Aufwand für die Einführung im ausgewogenen Verhältnis zur Anzahl der Bestellung steht, die von einem Kunden im Monat erfolgt.

Unsere Erfahrung nach, steigen die meisten Kunden zuerst mit OCI ein und sind damit zufrieden. Möchte der Kunde jedoch noch mehr innerhalb des Protokolls umsetzen, wird zu cXML gewechselt. So kann beispielsweise mithilfe dieser Schnittstelle die Rechnungsstellung dargestellt werden. OCI ist leider ein, in seinen Fähigkeiten beschränktes Protokoll.

Ein weiteres Problem stellen technische Restriktionen dar, die von den meisten Browsern zu Erhöhung der Sicherheit eingeführt wurden. Es ist unter anderem erforderlich, für PunchOut-Sessions, den X-FRAME-OPTIONS Header des HTTP-Protokolls korrekt zu setzen. Wenn dies nicht passiert, wird der Kunde in seinem ERP-System nur eine Fehlermeldung sehen. Darüber hinaus muss auf die korrekte Auszeichnung von Cookies geachtet werden, damit diese durch den Browser im ERP-System erkannt werden.

OCI für PunchCommerce

Wenn Sie auf der Suche nach einer passenden und einfachen PunchOut-Lösung sind, können wir Ihnen unsere SaaS-Lösung PunchCommerce empfehlen. Hier haben Sie die Möglichkeit, ohne Vorwissen mit einer einfachen Excel-Liste Ihren Kunden den Zugriff auf Ihren Produkte-Katalog zu ermöglichen. Ein Onlineshop ist dabei nicht zwingend notwendig.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an hallo@netzdirektion.de oder rufen Sie uns an unter 06152 / 978 94 60. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Zurück zum Journal

Lust auf einen Test? Starten Sie die unverbindliche 30 Tage-Testphase.

© 2020 - 2022
netzdirektion | Gesellschaft für digitale Wertarbeit mbH